1990 in Wien geboren wuchs Léa Wegmann am Fuße der Zugspitze auf. Als Halbfranzösin wurde sie 2011 in der renommierten

Classe libre des Cours Florent in Paris aufgenommen. Dort arbeitete sie mit Regisseuren wie Jean-Pierre Garnier und Francois Orsoni und spielte am Théâtre des Bouffes du Nord. Aus Neugierde am deutschen Theater sprach sie nochmal an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch vor und wurde aufgenommen. In Berlin spielte sie an der Volksbühne und an der Schaubühne.

Zur Zeit arbeitet sie in ihrem ersten Engagement am Theater Magdeburg . 2013 wurde Léa Wegmann mit dem "Prix International"

am Cours Florent ausgezeichnet, 2015 erhielt sie den "Best Actor Award" beim GATS-Festival in Peking.

Aktuell

Dezember 2018

<<Eine starke Léa Wegmann verkörpert die Karrierefrau, scheinbar feinsinniger als ihre Kollegen, selbstmitleidig, wenn sie alleine ist, dennoch keinen Deut besser als die anderen Aasgeier. Mit ihrem Kostüm, barock und futuristisch, unterscheidet sie sich von ihren bieder gekleideten Kollegen. Die Schauspielerin sorgt für Gänsehaut, als sie den Niedergang menschlicher Existenz herausschreit. Die Erkenntnis dringt ins Mark: Stimmt, wir machen es uns gemütlich, während die Welt in Flammen steht. Der grandios von ihr gesungene Rio-Reiser-Song vom „Menschenfressermenschen“ verstärkt die Wirkung des Augenblicks.>>

                                                                     Claudia Klupsch/Volksstimme Magdeburg

Alarm für Cobra 11

Danke für diese tolle Arbeit mit dem wunderbaren Team von Alarm für Cobra 11!


Bezahlt wird nicht!

Theater Magdeburg, Premiere: 8.12, Regie: Peter Kleinert,

Rolle: Margarete

Zeit der Kannibalen

Theater Magdeburg, Regie: Dominic Friedel, Rolle: Bianca März


Ein Sommernachtstraum

Musical, Regie: Cornelia Crombholz, Musik: David Schwarz und Maren Kessler, Rolle: Hermia


Die Ratten

Theater Magdeburg, Regie: Matthias Fontheim und Cornelia Crombholz, Rolle: Walburga